Croco: Es wird wild

Herzanhänger mit 8ct Weißgold Klappöse und Rauchquarzpavèe Silber Vintage, Durchzieher für Nappalederband Silber Vintage, Grosser Crocoring mit fac. Rauchquarz Silber Vintage, Grosser Ring mit fac. Granat Silber Vintage

Herzanhänger mit 8ct Weißgold Klappöse und Rauchquarzpavèe Silber Vintage, Durchzieher für Nappalederband Silber Vintage, Grosser Crocoring mit fac. Rauchquarz Silber Vintage, Grosser Ring mit fac. Granat Silber Vintage

Es ist eine Zeitspanne, die man sich nur schwer vorstellen kann, denn seit 230 Millionen Jahren gibt es Krokodile auf unserem Planeten. Selbst die Zeit der Dinosaurier war für sie nur eine Episode, wenn auch eine lange. Obwohl sich die Urzeitreptilien im Laufe der Evolution nur wenig verändert haben, gelten sie als wahre Meister der Anpassung. Bis heute leben sie in den tropischen und subtropischen Feuchtgebieten Amerikas, Asiens, Afrikas und Australiens. In Europa dagegen sind die gepanzerten Tiere bereits vor Jahrmillionen ausgestorben. Um so schöner, dass sich nun Franziska von Drachenfels in ihrer neuen „Croco“ Kollektion mit diesem Ausbund an Kraft und Anpassungsfähigkeit intensiv beschäftigt hat.

Wie nicht anders zu erwarten, trifft sie damit auch modisch absolut den Trend für die kommende Saison. Denn noch immer ist „Animal-Print“ das optische Highlight für Herbst und Winter. Die Schmuckmanufaktur bietet mit „Croco“ ihren Schmuckträgerinnen eine politisch korrekte Version, den Tiertrend auszuleben. Dezent, aber nicht weniger extravagant als die Mode im Animalprint, kann man so die Haut des Krokodils auf der eigenen tragen. Das Krododil regt ebenso wie Drachen oder Dinosaurier die Phantasie der Menschen an. Das Reptil wird jedoch auch von vielen Menschen gefürchtet, denn es gilt neben den Haien und Vögeln als einziger Überlebender aus der Urzeit und jagt noch heute weltweit in vielen Gewässern.

Die phantasievolle Designerin hat keinerlei Angst vor den blitzschnellen Jägern und bezeichnet sie als einen „evolutionären Volltreffer“. So ist auch die „Croco“ Linie sehr archaisch in der Formensprache, dabei reduziert und aussagekräftig. Im Gegensatz zur „Drachenblut“ Linie, in welcher der Korpus im Vordergrund steht, geht es hier zwar um die Optik der Krododilshaut, das gelungenste an den Schmuckstücken ist jedoch die einzigartige Haptik. „Es hat ein wenig von einer Daumenmassage“, so Franziska von Drachenfels, während sie eines der Stücke in der Hand hält und mit den Fingern die fast geometrisch anmutende Oberflächenstruktur ertastet. „Ich möchte, dass die animalische Kraft und Ausstrahlung dieser Kollektion auf die Trägerinnen übergeht und sie als Großstadtjägerinnen ihre Beute erlegen.“ Sie ist fasziniert von der Unabhängigkeit und Gerissenheit dieses Tieres, das auch in der Kulturgeschichte einer Vielzahl von Völkern eine große Rolle spielt, die vor allem von Angst, Ehrfurcht und Bewunderung geprägt ist. In allen Erdteilen, in denen Krokodile leben, haben sie Einzug in die Mythologie der dort lebenden Völker gefunden.

Die Faszination für diese Tiere reicht bis in die Neuzeit, wo Krokodile als Motive in der Literatur und in Filmen bis heute regelmäßig eingesetzt werden. Ein aussagekräftiges, aber auch lustiges Märchen aus dem 1933 erschienen Buch „Märchen der Völker“ von Stefan Mart beginnt so:

Auf der Insel Bimini, weit von der afrikanischen Küste entfernt, im Atlantischen Ozean, lebte der große Mulungu, das magische Krokodil. Er war über tausend Jahre alt, grün wie eine unreife Quitte, mit Moos und Algen bewachsen. Seine schwefelgelben Augen phosphoreszierten mit unheimlichem Glanze und hatten eine magische Kraft. Dieses uralte Krokodil, das den Geist des großen Mulungu verkörperte, marschierte aufrecht auf Hinterfüßen und Schwanz, lenkte Regen, Sturm, Blitz und Donner und verstand sich auf alle Künste der schwarzen Magie. Darum wurde es von dem Inselkönig „Jim Ra“ und seinen Untertanen gefürchtet und hoch verehrt. Keiner des Stammes zweifelte an seinen wunderbaren Fähigkeiten, höchstens mal an seinem guten Willen, wenn hin und wieder etwas nicht stimmte…

Das Märchen endet mit folgenden Worten:

… das magische Krokodil war so groß und dick geworden, wie ein vorsintflutliches Ungeheuer, und die Insel Bimini, zu klein geworden, versank mit ihm im Meere.

Grosser Ring mit fac. Granat Silber Vintage

Grosser Ring mit fac. Granat Silber Vintage

Die Bilderserie „Märchen der Völker“ umfasste 150 Farbdrucke im Format 7 x 10,5 cm, zum Einkleben in ein 118-seitiges Sammelalbum und ist heute immer wieder im Antiquariat zu finden. Die bekannteste Krokodilsgottheit findet man in der ägyptischen Geschichte. Die Bewohner des Landes kannten nur das Nilkrokodil und dieses wurde aufgrund seiner Schnelligkeit und Stärke in Gestalt des krokodilköpfigen Gottes Sobek (auch Souchos) verehrt. Dabei ist bis heute unbekannt, ob die Tiere aus Furcht geheiligt wurden oder ob dies erst nach der Entstehung der Gottheit Sobek geschah, um ihn zu besänftigen. Sobek galt den Ägyptern als ein Gott des ewigen Fortbestandes.

Creolen Silber rotgoldplattiert

Creolen Silber rotgoldplattiert

Die Verehrung der Krokodile ging in manchen Ländern sogar so weit, dass das Leben eines Krokodils über das der Menschen gestellt wurde. Auf Madagaskar zum Beispiel herrschte der Glaube, dass Krokodile nur dann Menschen töteten, wenn diese das Leben eines Krokodils auf dem Gewissen haben. Genauso galt die Regel, dass ein Mensch das Reptil nur dann erlegen durfte, wenn dies einen Unschuldigen angegriffen hatte. Wenn jemand im Verdacht stand, diese Regeln missachtet zu haben, wurde er an einen Fluss mit Krokodilen gebracht und musste diesen unversehrt durchqueren, um seine Unschuld zu beweisen. Auch in Chinas Mythologie spielen Alligatoren und Krokodile eine große Rolle. Sie waren aller Wahrscheinlichkeit nach das Vorbild für den doppelschwänzigen Drachen Long. Er galt als der „Herr aller beschuppten Reptilien“ und seine Geschichte entstand etwa 2200 v. Chr. in den Regionen am Jangtsekiang, dem „Langen Fluss“.

Noch heute hört man immer wieder davon, dass sich Asiaten ein kleines Krokodil als Haustier halten, um böse Geister am Eindringen in das Haus zu hindern. „Croco“ von Drachenfels Design wird sicherlich keine bösen Geister fernhalten, aber es wird für Furore und Krokodilstränen bei der Freundin sorgen, wenn sich Frau mit dieser Reptilhaut geschmückt auf der Straße zeigt.

Titelbild: Grosser Crocoring mit fac. Rauchquarz Silber goldplattiert, Grosser Crocoring mit fac. Rauchquarz Silber Vintage, Mittlerer Ring Silber goldplattiert